Rückblick: Ronsdorf im Jahr 2022

Eine Fotocollage.

2022 war auch in Ronsdorf ein ereignisreiches Jahr – wir schauen zurück und erinnern uns an besondere Ereignisse, Feste, Veranstaltungen und vieles mehr. Ob Sturmeinsätze, Bürgerfest oder nachgeholte Jubiläumsfeiern – vieles ist im vorigen Jahr in Ronsdorf geschehen. Hier ein kurzer Rückblick auf einige Highlights.

JANUAR

„Talfahrt“ wieder live im Reformierten Gemeindehaus
Ein Mann mit Mikrofon steht auf einer Bühne.

Nachdem 2021 die „Talfahrt“, der satirische Wuppertaler Jahresrückblick von Jens Neutag, Ulrich Rasch und Jürgen H. Scheugenpflug, nur digital stattfinden konnten, waren alle – Künstler und Besucher – froh über das Live-Erlebnis im Reformierten Gemeindehaus. Mit stark begrenzter Zuschauerzahl wurden Wuppertaler Themen des abgelaufenen Jahres aufs Korn genommen.

Kunstinstallation im Gelpetal

Die in Ronsdorf lebende Künstlern Regina Friedrich-Körner hatte im Gelpetal auf einer Fläche mit Bäumen, die abgeholzt werden mussten, Zeichen an den Bäumen angebracht. Die Kreuze und Zeichen sollten die Spaziergänger zum Nachdenken anregen ihnen und auch für das Thema Waldsterben sensibilisieren.

„Schlüsselprojekt“ Stadtgarten

Die Bezirksvertretung Ronsdorf hatte – wie alle BVs – auf Anregung des Oberbürgermeisters die Möglichkeit, sich für ein „Schlüsselprojekt“ zu entscheiden, das besondere Beachtung finden sollte. Die Lokalpolitiker hatten sich für die Neugestaltung des Stadtgartens entschieden. Hier sollte ein barrierefreier Mehrgenerationenpark entstehen – mit Boule-Fläche, Outdoor-Sportgeräten, Wasserspielstationen und Sandkästen.

FEBRUAR

Primeln für die Ronsdorfer
Primeln werden an Fußgänger verteilt.

Die Interessengemeinschaft W.i.R. Wir in Ronsdorf hatte mit der traditionellen Aktion zum Valentinstag den Ronsdorfern eine Freude bereitet. Bunte Primeln sorgten für Frühlingsstimmung und gute Laune.

Neue Leitung im Sozialen Hilfswerk

Katja Epp ist die neue Leiterin der Seniorenbegegnungsstätte des Sozialen Hilfswerks in der Erbschlöer Straße und brachte neuen Schwung in die Einrichtung. Gemeinsam mit dem Vorstand erarbeitete sie im Laufe des Jahres viele neue Angebote – sehr zur Freude der Ronsdorfer Senioren, die nach den langen Corona-Schließungen wieder in die Begegnungsstätte kamen.

Sturmeinsätze

Gleich zwei Orkantiefs zogen über Wuppertal: Zeynep und Antonia – und sie verursachten auch in Ronsdorf Schäden. Schwerpunkte waren umgestürzte Bäume und lose Fassaden- und Dachteile. Feuerwehr, THW und andere Hilfsorganisationen waren im Dauereinsatz

Erste Corona-Lockerungen

Ende Februar konnten sich die Menschen über die ersten Lockerungen der Corona-Regeln freuen. So fiel die 2G-Regel im Einzelhandel. Ab Anfang März waren weitere Lockerungen geplant.

MÄRZ

Neue „Ortsschilder“
Eine Straße mit einem Ortsschild.
Foto: Moritz Körschgen

An den Ortseingängen nach Ronsdorf wurden neue Schilder angebracht „Ronsdorf seit 1745“ ist darauf zu lesen. Diese waren das Ergebnis eines Beschlusses der Bezirksvertretung – Anlass war das 275-jährige Bestehen der Stadt Ronsdorf.

Neue Flutlichter

Der TSV 05 Ronsdorf hat eine neue Flutlichtanlage auf dem Sportplatz an der Parkstraße installiert. Die alte war noch aus den 50er oder 60er Jahren. Der Verein möchte mit den neuen LED-Lichtern den Stromverbrauch um rund 30 Prozent senken.

APRIL

Hecke am Bandwirkerplatz
Eine frisch angelegte Hecke vor einer Wiese.

Am Rand der Wiese am Bandwirkerplatz zur Staasstraße hin wurde eine Hecke gepflanzt. So soll verhindert werden, dass Fußgänger unverhofft die Straße überqueren. Außerdem soll so die Bildung von Trampelpfaden vermieden werden.

Wegfall der meisten Corona-Regeln

In NRW fielen fast alle Corona-Regeln weg. Der Krisenstab der Stadt Wuppertal war darüber nicht glücklich und hätte gerne die Maskenpflicht in Innenräumen noch beibehalten. Die Stadt appellierte an die Eigenverantwortung der Bürger.

„Süßer Kartentausch“

Die Interessengemeinschaft W.i.R. Wir in Ronsdorf verschenkte zu Ostern wieder Schokolade an die Passanten in der Ronsdorfer Innenstadt. Daneben hatten alle Ronsdorfkartenbesitzer noch einmal die Möglichkeit, ihre alte gegen eine neue Ronsdorfkarte zu tauschen.

Zwei Brände in Ronsdorf

Die Freiwillige Feuerwehr musste an einem Wochenende zu zwei Bränden ausrücken. Im Tannenbaumer Weg gab es einen Brand am ehemaligen Hotel. Dort stand ein Fahrzeugunterstand in Flammen. Östlich des Wohngebietes Rehsiepen brannte außerdem ein Waldstück auf mehr als 500 Quadratmetern. Die Polizei ermittelte in beiden Fällen wegen Brandstiftung.

MAI

Kleiderwilli war wieder da
Ein Saal voller gebrauchter Kleidungsstücke.

Die Freie evangelische Gemeinde konnte endlich wieder den Kleiderwilli veranstalten. Hier wechselten gute gebrauchte Kleidungsstücke für kleines Geld den Besitzer. Flüchtlinge der Ukraine waren eingeladen, einige Kleidungsstücke kostenlos mitzunehmen. Wie immer ging der Erlös an einen guten Zweck – dieses Mal an die Aktion Kindertal. Fast 2.000 Euro kamen beim Kleiderwilli zusammen – dafür lohnten sich die Mühen der Vorbereitungen und der Durchführung.

Ronsdorf wieder picobello

Der Heimat- und Bürgerverein hatte 2022 wieder zum Großreinemachen in Ronsdorf aufgerufen. Zahlreiche Freiwillige machten sich mit Handschuhen, Greifzangen und Müllsäcken an die Arbeit und sorgten dafür, dass Ronsdorf im wahrsten Sinne des Wortes herausgeputzt war.

Erfolgreiches Sponsorenschwimmen

Wenn 125 Kinder 2.124 Bahnen im Bandwirker-Bad absolvieren – und das für einen guten Zweck – dann ist das rekordverdächtig. 7.500 Euro für das Bad und noch einmal eine ähnliche Summe für den Schulverein waren beim Sponsorenschwimmen der Grundschule Echoer Straße zusammengekommen.

Landtagswahl

In Ronsdorf lag die Wahlbeteiligung zur Landtagswahl bei 55,5 Prozent – ähnlich niedrig wie im übrigen Land und etwas höher als im städtischen Durchschnitt. Wahlgewinner war die CDU vor der SPD, jedoch konnten alle SPD-Kandidaten in Wuppertal in ihren Wahlkreisen siegen und direkt in den Landtag einziehen.

Sponsorenlauf an der Ferdi

Die Grundschule Ferdinand-Lassalle-Straße veranstaltete einen Sponsorenlauf. Der Erlös war zu einem Drittel für die Freiwillige Feuerwehr bestimmt, ein Drittel ging an das Bandwirker-Bad und das letzte Drittel für die Spielausleihe der Schule. Insgesamt liefen die Kinder 4.367 Runden um die Schule. Auch Eltern, Lehrer, Feuerwehrleute und andere schlossen sich an und unterstützten die Aktion. Insgesamt wurde die Rekordsumme von 11.111 Euro erlaufen.

JUNI

Abschied von Pfarrer Stratmann
Viele Besucher in einer katholischen Kirche.
Foto: Moritz Körschgen

Gerd Stratmann, Pfarrer der Katholischen Gemeinde St. Joseph, ging Ende August nach 34 Jahren Wirken in Ronsdorf in den Ruhestand. Beim Pfarrfest im Juni wurde er verabschiedet. Als Gemeindemitglied will er das Schicksal der Gemeinde weiterverfolgen. Die Zukunft ist ungewiss – einen Nachfolger gibt es (noch) nicht. Ins Haus steht auch die Neuaufteilung der Wuppertaler Gemeinden, die Ronsdorfer wollen ihre Eigenständigkeit behalten.

Knappes „Ja“ für BUGA

Wuppertal sollte sich nach einem Ratsbeschluss für die Bundesgartenschau 2031 bewerben. Die Initiative „BUGA so nicht“ wollte sie verhindern. Die Befürworter erwarteten Impulse für die Stadtentwicklung, viele Fördergelder für die Schwebebahnstadt und auch ein langfristiges Nachwirken, die Gegner fürchteten die große finanzielle Belastung und eine teilweise Naturzerstörung für Baumaßnahmen. Nach einer Unterschriftenaktion der BUGA-Gegner, sollte im Mai ein Bürgerentscheid klären, ob sich Wuppertal bewerben soll. 51,8 Prozent stimmten für die BUGA, die Abstimmungsbeteiligung lag bei 35,5 Prozent. Jetzt war der Weg frei für die Bewerbung.

Großartiges Treiben beim Bürgerfest

Endlich konnte wieder gefeiert werden – am zweiten Juni-Wochenende hatte die Interessengemeinschaft W.i.R. Wir in Ronsdorf zum Bürgerfest eingeladen. Das letzte wurde ein Opfer der Corona-Pandemie – jetzt trafen sich Jung und Alt auf dem Bandwirkerplatz zu Musik und geselligem Beisammensein. Zahlreiche Aufführungen sorgten für die Unterhaltung er Festbesucher.

Jubiläumskonzert von Pro Musica

Zum 75-jährigen Bestehen veranstaltete der Gemischte Chor Pro Musica sein Konzert „75 Jahre, na und?“ Die zahlreichen Zuschauer konnten sich über einen bunten Melodienreigen freuen. Der Chor erhielt vom Bergischen Chorverband eine Urkunde zum Jubiläum und einer der Sänger, der seit Gründung des Chores dabei war, wurde ebenfalls ausgezeichnet.

Neuer Löschzugführer

Einen Wechsel gab es bei der Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Ronsdorf. Michael Röbel löste seinen Vorgänger Torsten Tölle ab und dankte für dessen langjährige Arbeit. Michael Röbel, seit 36 Jahren beim Ronsdorfer Löschzug aktiv, gründete unter anderem die Jugendfeuerwehr mit.

JULI

Stimmung auf Holthausen
Eine große Menschenansammlung in einem Außenbereich.
Foto: Moritz Körschgen

Bei der Sängerkirmes auf Holthausen, die schon zwei Mal wegen Corona abgesagt werden musste, trafen sich am ersten Juliwochenende wieder zahlreiche Ronsdorfer. Auf dem Festplatz ging es eng zu, die Besucher genossen die Möglichkeit, wieder gemeinsam zu feiern.

Neues bei Corona-Tests

Kostenlose Bürgertests für jeden gehören der Vergangenheit an. Nur für bestimmte Gruppen bleiben die Tests kostenlos, z.B. für Besucher in Alten- und Pflegeheimen. Wer dagegen ein Konzert oder eine Familienfeier besuchen möchte, muss drei Euro zu zahlen und wer ohne einen Anlass einen Test machen lassen möchte, für den gilt der reguläre Preis

Baustelle auf der Bahnbrücke zum Rehsiepen

Wegen Sanierungsarbeiten auf der Brücke, die zum Tannenbaumer Weg und Rehsiepen führt, war die Straße nur einseitig befahrbar. Wer aus Ronsdorf kommend zum Rehsiepen abbiegen wollte, musste bis zum Kreisverkehr auf der Klausener Straße fahren und von dort aus war das Rechtsabbiegen auf die Brücke möglich.

„sportlerhelfen“ im Ahrtal

Ein Jahr nach der großen Flutkatastrophe, bei der „sportlerhelfen“ schon eine Hilfsaktion für Betroffene im Ahrtal gestartet hatte, waren die Ronsdorfer zu Gast im Ahrtal und übergaben eine Spende von mehr als 1.000 Euro. Diese waren das Ergebnis einer Charity Ride-Aktion.

AUGUST

Kinderfest auf dem Bandwirkerplatz
Eine Hüpfburg und viele Menschen auf einer grünen Wiese.

„Maverland“ sorgte in diesem Jahr bei den Ronsdorfer Kids für beste Wildweststimmung. Beim Kinderfest der W.i.R. auf dem Bandwirkerplatz tummelten sich „Indianer“ rund um Tipi und Totempfahl.

TSV Waldfest für die ganze Familie

Der TSV 05 Ronsdorf lud wieder zum Waldfest für die ganze Familie ein. Neben zahlreichen Fußballspielen und Turnieren wartete viel Musik, allerlei Leckereien und mehr auf die Festbesucher.

„Critical Mass“ gestartet

Auch in Ronsdorf machten Radfahrer mit einer „Critical Mass“ auf sich aufmerksam und drehten eine Runde durch den Stadtteil. Sie wollen damit auch für einen rücksichtsvollen Umgang aller Verkehrsteilnehmer miteinander werben. Seit der ersten Aktion im August treffen sich die Radler regelmäßig am Bandwirkerplatz und fahren durch Ronsdorf.

Highland Games an der Bundeshöhe

Sich wie in Schottland fühlen – das konnten die Besucher der Scottish Days und Highland Games, die an der CVJM-Bildungsstätte an der Bundeshöhe veranstaltet wurden. Neben einen Pipe-Competition gab es eine Vielzahl von Wettbewerben wie Slalomlaufen mit Baumstamm oder Baumstammwerfen.

Endlich wieder Weinfest

Nach langer Corona-Pause fand das beliebte Weinfest von Heimat- und Bürgerverein und Bandwirker-Bad 2022 wieder auf dem Bandwirkerplatz statt. Die Besucher genossen es, gemeinsam feiern zu können – mit Weinen verschiedener Winzer und einem Angebot an Köstlichkeiten von Flammkuchen bis Grillhähnchen.

SEPTEMBER

Reparatur-Café am Start
Zwei Männer schrauben an einem Fahrrad.
Foto: Moritz Körschgen

Reparieren statt wegwerfen und Hilfe zur Selbsthilfe – das sind die Ziele, die das Machbar-Team mit seinem Reparatur-Café verfolgt. Einmal im Monat haben Gäste die Möglichkeit haben, defekte Fahrräder, Elektrogeräte und anderes ins Reparatur-Café zu bringen. Hier werden die Reparaturen – wenn möglich – durchgeführt und die Besitzer erfahren auch, wie sie selbst Hand anlegen können.

Feuerwehr öffnete die Türen

Mit einem Aktionstag wollte die Wuppertaler Feuerwehr neue Mitstreiter gewinnen. Auch der Ronsdorfer Löschzug war beteiligt und gewährte Interessierten einen Blick hinter die Kulissen ihrer Arbeit. Rund 20 große und kleine Ronsdorfer nutzten die Gelegenheit. Eine Woche später lud die Ronsdorfer Freiwillige Feuerwehr zu einem Tag der offenen Tür ein, der statt des traditionellenFeuerwehrfestes stattfand – und die Ronsdorfer kamen in Scharen. Für die jüngeren gab es Fahrten mit den Feuerwehrfahrzeugen und eine große Hüpfburg, die Erwachsenen freuten sich über Kaffee, Kuchen und anderen Köstlichkeiten und Musik am Abend. Auch der Brandschutzkasper durfte nicht fehlen.

Nachgeholte Jubiläumsfeiern

Da wegen der Corona-Pandemie 2021 wenig Feiern stattfinden konnten, wurden einige in das Jahr 2022 verschoben. So feierte die CDU Ronsdorf ihr Jubiläum 75+1, ebenso das Soziale Hilfswerk Ronsdorf. Bei den Christdemokraten waren der Ukraine-Krieg und die Energiepolitik die großen Themen, beim Sozialen Hilfswerk gab es einen Blick zurück auf die Ursprünge.

Forensik an der Parkstraße

Seit Anfang 2022 laufen die konkreten Planungen für die forensische Klinik an der Parkstraße, die von einem Planungsbeirat begleitet werden. Dieser tagte und gab einen Einblick in die Pläne. So soll sich die Einrichtung vor allem suchtkranke Straftäter spezialisieren mit dem Fokus auf der Reintegration in die Gesellschaft. Der Bau der Klinik soll 2024 beginnen und 2026 abgeschlossen sein.

Buntes Herbstfest an der EFG

An mehr als 30 Ständen konnten die Besucher des Herbstfestes an der Erich-Fried-Gesamtschule sich über die verschiedensten Themen informieren, sich Leckeres schmecken lassen oder auch selbst aktiv werden- Schülern, Lehrern, Eltern und anderen Gästen wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten.

OKTOBER

Abschied von der Backstube Fischer
Ein Feuerwehrauto vor einer Bäckerei.
Foto: Moritz Körschgen

Die Backstube Fischer schloss Ende Oktober Ihre Türen. Die Ronsdorfer Feuerwehr verabschiedete Inhaber Samuel Fischer, der den Löschzug jahrelang tatkräftig unterstützt hatte. Er leidet unter Bäckerasthma und musste in der Corona Pandemie erhebliche Umsatzverluste hinnehmen. Aus der Backstube wird jetzt ein Wohnhaus.

Gerüchte über Ascheweg

In Ronsdorf kursierten Gerüchte über angebliche Geschäftsschließungen im Ascheweg. Nach Nachfragen der Ronsdorfer Wochenschau war klar: Nur der Drogeriemarkt Rossmann schließt zum Ende des Jahres, aber alle übrigen Geschäfte bleiben und sind sich einig: Sie sehen keinen Anlass dazu, den guten Standort im Zentrum zu verlassen. Einen Rossmann-Nachfolger gibt es bisher nicht.

NOVEMBER

Großer Andrang beim Martinszug
Ein Pferd mit einer Reiterin, die wie St. Martin verkleidet ist.

Beim Martinszug der Sport- und Spielgemeinschaft SSG Ronsdorf zog sich eine lange Menschenschlange durch den Wald von der Klinik Bergisch Land bis zum Pöttgeshof. Dort erwartete die Teilnehmer neben Weckmann, Glühwein und Co. auch Ponyreiten und die Martinsgeschichte. beim Martinszug

Neuer Teamleiter der Sparkasse

In der Ronsdorfer Sparkasse fand ein Generationenwechsel statt. Neuer Teamleiter wurde Florian Steger, der schon seine Ausbildung in Ronsdorf absolviert hatte. Er wurde Nachfolger von Helmut Hoffmann, der in den Ruhestand ging.

Rund ums Bandwirker-Bad

Das Bandwirker-Bad konnte sich über 7.000 Euro als Ergebnis des Sponsorenschwimmens der Grundschule Echoer Straße freuen. Rund 130 Schüler hatten mehr als 2.000 Bahnen zurückgelegt und so dieses stolze Ergebnis erreicht. Daneben fand das traditionelle Wurstlotten im L’Ancora statt. Bei dem erfolgreichen Abend waren alle Sitzplätze vergeben. Rund 60 Helfer, die zum Gelingen des Weinfestes Ende August auf dem Bandwirkerplatz beigetragen hatten, trafen sich in gemütlicher Runde, um auf den Erfolg anzustoßen. Die meisten wollen beim nächsten Mal wieder dabei sein.

Zwei weitere Spende erhielt das Bad Ende November – 2.000 Euro von der Physiotherapie Keller und Uhlemeyer und 5.000 Euro von der Ronsdorfer Sparkasse.

Stiftungsfest des BTV

Nach zwei Jahren Zwangspause feierte der BTV Ronsdorf Graben im November wieder mit Alt und Jung sein Stiftungsfest. Die einzelnen Abteilungen gaben eine Kostprobe ihres Könnens – von Inlineskaten bis Zumba. Neben einem abwechslungsreichen Programm wurden einige Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft – von 25 bis 70 Jahren – geehrt. Hier entstand so manche Freundschaft fürs Leben.

Volkstrauertag in Ronsdorf

Nach einer Gedenkstunde in der Wagenhalle der Freiwilligen Feuerwehr Ronsdorf wurden aus Anlass des Volkstrauertages im Stadtgarten Kränze zum Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft niedergelegt. „Krieg ist sinnlos, enttäuschen, unnötig und macht Angst“ – das waren Aussagen der Konfirmanden der Evangelischen Gemeinde. Die musikalische Botschaft des Chores Pro Musica war „Trage Frieden in die Welt“.

Neue Leitung in Jugendzentren

Die städtischen Jugendzentren in der Scheidtstraße und im Rehsiepen erhielten eine neue Leiterin. Die gebürtige Ronsdorferin Adina Böhm freute sich, dass sie ihre Energie zukünftig hier wieder einsetzen kann.

Zauberhafter Adventsbasar

Zum ersten Mal hatten der Heimat- und Bürgerverein und der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr gemeinsam zum Adventsbasar eingeladen. So lud der Basar in den unteren Räumen der Fachschule zum Stöbern ein, auf dem Hof waren ebenfalls Stände aufgebaut und in der Wagenhalle war Platz geschaffen worden für ein kleines Café.

DEZEMBER

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt
Ein großer beleuchteteer Tannenbaum.

Am zweiten Adventswochenende hatte die Interessengemeinschaft W.i.R. – wir in Ronsdorf wieder zum traditionellen Weihnachtsmarkt eingeladen. Viele Besucher aus Ronsdorf und Umgebung waren zum Bandwirkerplatz gekommen und genossen das vorweihnachtliche Treiben, die gemütliche Stimmung und viele angeregte Gespräche. Auch Aktionen für den guten Zweck gab es, u.a. am Stand der Freien evangelischen Gemeinde, die Weihnachtliches für einen Treppenlift für das Soziale Hilfswerk verkauften

Spatenstich für Vereinshalle der SSG

Auch wenn die Mittel für den Bau der neuen Vereinshalle der SSG noch nicht ausreichen, wurde symbolisch der erste Spatenstich für einen Teil des Neubaus bereits im Dezember durchgeführt. Zur Finanzierung des Bauvorhabens an der Geranienstraße setzt der Sportverein – wie schon die Feuerwehr mit Erfolg beim Bau der Wagenhalle – auf Patensteine. Seit dem Abriss der alten Halle Im Vogelsholz verfügt die SSG nicht mehr über eigene Räume.

Advents- und Weihnachtskonzerte

Im Jahr 2022 konnten wieder – nach Corona-bedingten Pausen – Konzert in der Vorweihnachtszeit stattfinden. Die Ronsdorfer ließen es sich nicht nehmen, sich musikalisch auf die Feiertage einstimmen zu lassen. Die Konzerte von Musik 74, dem Ronsdorfer Posaunenchor, der Wuppertaler Kurrende und Pro Musica zogen viele Besucher an.

Nikolaus und gemeinsames Singen

Der Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein hatte die Ronsdorfer auch in diesem Jahr wieder auf den Bandwirkerplatz eingeladen. Am Nachmittag war der Nikolaus zu Gast und verteilte Tüten mit Süßigkeiten an die Kinder. Daneben durften sie sich auch noch Kinderbücher oder-spiele aussuchen. Am Abend dann stimmten Groß und Klein gemeinsam Weihnachtslieder an – vielleicht eine neue Tradition im vorweihnachtlichen Kalender?

Kostenloses WLAN

Den Ronsdorfer können jetzt auf dem Bandwirkerplatz kostenlos ins Internet. Zu verdanken ist das den Wuppertaler Stadtwerken WSW, die ihre Router dafür zur Verfügung stellten. Das neue Angebot wurde auf Wunsch der Bezirksvertreter installiert. Damit ist Ronsdorf nach Elberfeld und Barmen der dritte Stadtteil mit kostenlosem WLAN. Als nächstes steht Cronenberg auf der Digitalisierungsliste.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner